Der Gemeindeverwaltungsverband Hardheim-Walldürn ist eine Körperschaft des öffentlichen-Rechts und wurde zur Verbesserung der interkommunalen Zusammenarbeit mit Zuständigkeit ab dem 01.01.1975 eingerichtet.

Ihm angeschlossen sind die Gemeinde Hardheim, die Gemeinde Höpfingen sowie die Stadt Walldürn. Zusammen bilden die Mitgliedsgemeinden Walldürn und Hardheim ein kooperierendes Unterzentrum. Die Gemeindegebiete gehören dem Naturpark Neckartal-Odenwald sowie dem UNESCO Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald an. Das Verwaltungsgebiet wird vom obergermanischen-rätischen Limes durchzogen.

Verbandsvorsitzender

  Bürgermeister Markus Günther (Stadt Walldürn)

Fläche

  ca. 223 km2

Einwohner

  21.136 (Stand 2014)

Bevölkerungsdichte

  je nach Mitgliedergemeinde zwischen 80 und 110 Einwohner je km2

Schulen

 

38 allgemeinbildende und berufliche Schulen (Sonder- und Förderschulen, Grundschulen, Hauptschulen, Werkrealschulen, Realschulen, Berufsschulen, Berufsfachschulen, Berufskollegs und Wirtschaftsgymnasium) mit über 2700 Schülern.

Medien im Einzugsgebiet

  Fränkische Nachrichten, Rhein-Neckar-Zeitung und Südwestrundfunk

Gerichtsbezirke

 

Amtsgericht Buchen

Landgericht Mosbach

Militärische Dienststellen

 

Nibelungenkaserne Walldürn, Carl-Schurz-Kaserne Hardheim, Depot Hardheim und Depot Altheim mit insgesamt 2050 Dienstposten

Regionale Versorgungseinrichtungen

  Krankenhaus Hardheim

Höhenlage

 

je nach Mitgliedsgemeinde zwischen 197 m über N.N. und 466 m über N.N.

Naturpark

 

Naturpark Neckartal-Odenwald und UNESCO Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald

Region

 

Odenwald

Landkreis

 

Neckar-Odenwald-Kreis

Regierungsbezirk

 

Karlsruhe

Bundesland

 

Baden-Württemberg

Vorwahlen

 

06282, 06283, 06285, 06286

Postleitzahlen

 

74731, 74736 und 74746

Kfz-Kennzeichen

  MOS (Mosbach) und BCH (Buchen)

Gemeindeschlüssel

  08225401

Gliederung

  3 Mitgliedsgemeinden mit 21 Ortsteilen

Erläuterung zum Logo

 

Die Wort-/Bildmarke spiegelt die drei Gemarkungen der Mitgliedsgemeinden Hardheim, Höpfingen und Walldürn wieder, welche zusammen das Zuständigkeitsgebiet des Gemeindeverwaltungsverbands Hardheim-Walldürn bilden. Die ausgewählten Farben orientieren sich dabei an den in diesem Gebiet vorkommenden Gesteinsschichten. Das im Nordwesten eingebrachte rotbraun symbolisiert den dort vorhandenen Buntsandstein, der graue Farbton dagegen den im Südosten befindlichen Muschelkalk. Die Wort-/Bildmarke wurde im Juli 2013 eingeführt.

Zahlreiche Detailinformationen können Sie den Internetseiten der Gemeinde Hardheim, der Gemeinde Höpfingen und der Stadt Walldürn entnehmen.


© 2014-2017 Gemeindeverwaltungsverband Hardheim-Walldürn | Impressum | Datenschutz